Erweiterung Kellerei Girlan

scroll up

Der Wein ist die Poesie der Erde*

Aus der sanft bewegten Topografie der umgebenden Hügellandschaft, welche seit Jahrhunderten vom Weinbau geprägt wird,  leiten sich Linienführung und Formgebung des Erweiterungsbaus ab. Mit örtlichem Aushubmaterial befüllte Gabionen an den Fassaden und Einfriedungen zeigen die mineralische Vielfalt der Girlaner Böden und stellen den Bezug zum „Terroir“ als ein wesentliches Element des Weinbaus dar. Die Verwendung zurückhaltend erdiger Farbtöne integriert das Bauwerk in die gewachsene Dorfstruktur und trägt zur stimmigen Einbindung in die Kulturlandschaft bei.
Das vorgefundene Ensemble weiterzubauen, den Bestand aufzuwerten und anhand adäquater architektonischer Interventionen zu ergänzen, waren die Prämissen der Bauaufgabe.
Im Empfangsbereich des zentralen Innenhofes wurden zum Verweilen einladende Bereiche und Freiräume geschaffen, die historischen Kellerräume aus dem 16. Jahrhundert durch eine lichttechnische Inszenierung für die zahlreichen Besucher bei Führungen erlebbar gemacht.

*) Zitat: Mario Soldati

Technische Daten
Bauherr | Kellerei Girlan
Baubeginn | Dezember 2009
Fertigstellung | November 2011
Gesamtvolumen Erweiterung | 11.812,31 m³
Bruttogeschoßfläche Erweiterung | 2.332,43 m²

Fotos
Fotogalerie 01-08 | Georg Hofer
Fotogalerie 09-10 | Florian Berger
Hintergrundbilder | arch.tv

- Lageplan
- Untergeschoß
- Erdgeschoß
- Schnitte

scroll down
close
schutz
second image